Travel the world

Die südlichen Rockies mit Regen & Grizzly

Die Geschichte unseres Besuchs der südlichen Rocky Mountains ist eine recht nasskalte und dennoch spektakuläre, wie ihr gleich sehen werdet. Wir fahren weiter entlang des Icefield Parkways, der weltberühmten Straße durch die kanadischen Rocky Mountains. Das Wetter ist weiterhin sehr wechselhaft und in den Bergen nass und kalt mit ordentlich Wind. Auch Schnee ist mit dabei, das ist also wenig erfreulich. Ihr könnt euch denken, was das für unsere geplanten Wanderungen bedeutet… Aber wir sind tapfer. Die Wasserfälle sind dank des Regens gut befüllt und eindrucksvoll: Die Tangle Falls liegen direkt an der Straße und fallen in der Breite eines kompletten Hangs runter, wie ein Vorhang. Sehr schön und auch bei schlechtem Wetter gut zu erreichen.

Zunächst einmal möchte wir euch von unserem Campspot Preachers Point berichten, er liegt ungefähr in der Mitte des Icefield Parkways, man verlässt diesen an der Saskatchewan River Crossing für einige Kilometer und fährt nach Osten. Dort gibt es eine ‚Public Land Use Zone’ und Dank unseres Jahrespasses dafür können wir dort gratis stehen. Der Platz liegt traumhaft am Abraham Lake, die Plätze erstrecken sich über ein großes Areal und wir ergattern einen Platz direkt am Ufer des Sees. Da es ein Stausee ist, muss er sich noch füllen, aber immerhin sehen wir den North Saskatchewan River direkt vor uns fließen und es ist toll in die Berglandschaft der Rocky Mountains zu schauen. Ganz bewusst hatten wir uns diesen östlichen und tiefer gelegenen Platz ausgesucht und damit Glück gehabt: Im Vergleich zum Icefield Parkway ist es sonnig und angenehm warm. Und wir bekommen tierischen Besuch. Unseren ersten Grizzly sehen wir vom Wohnzimmertisch aus, der Racker steht mitten auf dem Campingplatz, gleich auf der anderen Straßenseite unseres Campers. Er frisst ganz friedlich Gras und knabbert Samen ab. Die umstehenden Campingfahrzeuge – auch unseres – interessieren ihn gar nicht. Wir sehen ihn dann noch auf dem Weg runter zum Fluss, da trinkt er und betreibt etwas Fellpflege, bis er sich in den naheliegenden Wald trollt. Wie aufregend und toll!

Und am Morgen kommt der Grizzly nochmal zum Fluss – unseren Campingplatz lässt er aber aus. Für uns geht es da dann schon wieder zurück zum Icefield Parkway und direkt am Eingang vom Nationalpark steht schon der nächste Bär: Diesmal ein Schwarzbär, der sich sein Frühstück schmecken lässt.

Und als wäre das nicht genug, wenige Kilometer weiter, direkt am Parkway wartet schon wieder der nächste Kandidat. Auch hier läuft alles friedlich, alles sehr entspannte Begegnungen! Nur aussteigen sollte man da vermeiden…

Und damit es nicht zu bärig wird, kommt auch noch ein Dickhornschaf dazu, der Bock lag direkt neben der Leitplanke und posierte fürs Foto.

Dickhornschaf am Icefield Parkway

Abgesehen von den tierischen Momenten sehen wir bei starkem Regen und Wind den Athabasca Gletscher, zu dessen Zunge man ein Stück hinlaufen kann. Bei dem Wetter müssen wir echt tapfer sein. Es ist ein Test für unsere Regenklamotten, die Regenjacke von Henning hat den Test leider nicht bestanden und muss kurzfristig ersetzt werden 🙁

Wir erreichen im Anschluss den höchsten Punkt dieser berühmten Straße bei ca. 2.100m – und es liegt Schnee auf und neben dem Fußweg zum Peyto Lake, einem schön gelegenen See mit toller Farbe – ein wirklich tolles Fotomotiv. Im Anschluss geht es wieder in tiefere Lagen und wir besuchen noch den Bow Lake sowie den Herbert Lake am südlichen Ende des Icefield Parkways. Leider konnten wir nicht alle Wanderungen machen, die wir uns vorgenommen hatten, aber wir sehen die tollen Dinge, die wir erlebt haben. Der Icefield Parkway ist wirklich eine Reise wert, alleine die Panoramen auf die vielen über 3.000m hohen Berge sind schon eindrucksvoll, man fährt die ganze Zeit durch grandiose Bergkulissen. Vielleicht könnt ihr das bei den Bildern nachvollziehen.

We are travelling the Icefield Parkway in the Rocky Mountains. Unfortunately, it is cold and rainy, sometimes with snow around, so we are limited in activities, still we can see a number of lakes and waterfalls. Overall, this is a fantastic scenery with numerous high mountains lined up – all exceeding 3.000m in height. We had a great camp spot half way through, which presented us our first Grizzly bear ever, just next to our camper van. In addition, a couple of Black bears showed up along the road, as well as a Bighorn sheep. Truly amazing road to travel!

Ein Gedanke zu „Die südlichen Rockies mit Regen & Grizzly

  • Mathias

    Die Teddys 🧸 sind ja ganz schön groß…. . Danke für die tollen Bilder – viel Spaß

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert